Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Cookie-Einstellungen

Aktuelle Meldungen

  • 24.07.2021

Den Festgottesdienst zelebrierte Bruder Andreas Murk. Grußwort sprach Bürgermeister Claus Seifert und Baron von und zu Franckenstein. Es wurde Rückblick gehalten auf 100 Jahre, was war anders, was hat sich verändert. Mit einem eucharistischem Segen wurde der Gottesdienst feierlich beendet.

  • 24.07.2021

Am 15. Juli 2021 hatte der Frauenbund zur Jahreshauptversammlung eingeladen. Ute Kemp begrüßte die Anwesenden sowie Frau Dworazik/ Vorsitzende des Frauenbundes des Erzbistum Bambergs. Ute kemp hielt einen Rückblick über das vergangene Vereinsjahr. Kassenbericht von Annemarie Ilg. Da Neuwahlen des Vereins anstehen und vom jetztigen Vereinsvorstand kein Mitglied mehr für den Vorstand zur Verfügugn steht wurden einige mögliche Vorgehensweisen wie es mit dem Verein weitergehen soll bzw. kann besprochen. Da für einen Beschluß zuwenige Mitglieder anwesend waren, wird sich der Frauenbund um 5. August noch einmal treffen und dabei entscheiden.

  • 24.07.2021

Film zur Firmvorbereitung 2021/2022

  • 10.07.2021

Bad Staffelstein. Erzbischof Ludwig Schick hat der Seelsorgerinnen und Seelsorger gedacht, die im Einsatz für die Menschen ihr Leben verloren haben. Er erinnerte insbesondere an die Kirchenmitarbeiterinnen und -mitarbeiter, die 2020 bei der Betreuung von Corona-Kranken gestorben sind. In Europa seien es 400 Priester gewesen. „Jesus Christus braucht für seinen Erlösungsdienst Priester, die in Wahrheit und Liebe, in Treue und Heiligkeit lebenslang ihren Dienst tun“, sagte Schick am Freitag bei einem Gottesdienst für die Priesterjubiläre, die in Vierzehnheiligen ihr 25., 40., 50. oder 60. Weihejubiläum feierten. Der Erzbischof bedauerte auch, dass aufgrund der Berichterstattung über Vergehen und Verbrechen von Geistlichen die vielen Priester, die tadellos und von den Gläubigen geschätzt ihren Dienst verrichten, in der öffentlichen Wahrnehmung nicht gesehen würden. Priester würden derzeit vielfach generell herabgewürdigt und pauschal verurteilt oder verdächtigt. „Das ist nicht gerecht“, sagte Schick. „Die Welt wird erlöst durch Wahrheit und Liebe, das hat Jesus Christus uns durch sein Leben, Leiden, Sterben und Auferstehung gelehrt“, fügte Schick hinzu. „Für die Wahrheit und die Liebe zu leben, das kostet etwas in dieser Welt. Wer sich aber darauf einlässt, der darf Vertrauen und Hoffnung haben.“ Der Glaube schenke Hoffnung und bewahre in der Liebe, auch in dunklen Stunden der Rückschläge, der Ablehnung und der Leiderfahrung. „Gott wird mit uns sein Ziel, das Reich Gottes für alle, erreichen.“ Bericht von der Internetseite des Erzbistums

  • 20.06.2021

Mit feierlichen Glockenklang und feierlichem Orgelspiel zogen am 19.06.2021 der Firmspender Domkapitular Andreas Lurz, Pfr. Joseph M. Michael und Br. Andreas Murk begleitet mit den Ministranten in die Stadtpfarrkirche Scheinfeld ein. Pfr. Joseph M. Michael begrüßte 23 Firmlinge. Er sagte: „Lange Zeit habt ihr Euch auf diesen Tag vorbereitet auch wenn die Vorbereitung nicht so sein konnte wie ursprünglich geplant so wollen wir jetzt doch miteinander diesen Festgottesdienst feiern.“ Ebenso begrüßte er Herrn Domkapitular Andreas Lurz. Domkapitular Lurz sagte in seiner Festpredigt, durch Coroan wird kein so rauschendes Fest möglich sein, durch die Maske ist kein so guter Gesang zu erkennen, aber wir dürfen wieder singen, allein das macht uns froh. Er sagte auch: „Jeder von Euch hat Talente mit auf den Weg bekommen weil Gott es so will. Jeder hat vielleicht nicht unbedingt das bekommen was er gerne gehabt hätte. Wichtig ist aber dass wir das, was wir bekommen haben für unser Leben einsetzen, für uns selbst aber auch für andere. Firmung ist die Zusage Gottes, dass er uns nahe ist, dass er uns liebt.“ Nach dem Glaubensbekenntnis der Firmlinge und dem Lied: „Atme in uns, heiliger Geist“. Spendete Domkapitular Lurz die Firmung. Der Gottesdienst endete mit dem Lied: „Möge die Strasse, uns zusammenführen“. Die Vorbereitung der Firmung lag in den Händen von Br. Markus vom Kloster Schwarzenberg und Jutta Friedel/Gemeindereferentin. Danke an alle die den Gottesdienst vorbereitet und mitgestaltet haben.

  • 09.06.2021

Ab sofort darf während dr Gottesdienst gesungen werden. Bitte bringen Sie ihr Gotteslob mit.